Neue Ioannidis Studie zeigt sehr niedirige Infektionssterblichkeit unter 50 und einen stark negativen Einfluss von Heimen für Ältere

Frühe Schätzungen für die Infektionssterblichkeitsrate IFR waren um Größenordnungen zu hoch. Auch jetzt noch wird die Gefährdung von jüngeren Menschen massiv überschätzt. Der weltweite Numer-1-Medizin-Wissenschaftler John P.A. Ioannidis präzisiert nun die IFR-Daten für alle Altersgruppen.

Es wurde festgestellt, dass die IFR von COVID-19 bei älteren Menschen an Orten, an denen Seroprävalenzstudien viele ältere Menschen erfasst haben, stark variiert. Die IFR bei in der Community lebenden älteren Menschen war durchweg niedriger als bei älteren Menschen insgesamt, und in Ländern, in denen Pflegeheime weit verbreitet sind, war der Unterschied sehr groß. In den Analysen zeigen die gesammelten Studien sehr niedrige Zahlen für die Infektionssterblichkeitsraten (IFR) für jüngere Altersgruppen.

Für die Ermittlung der IFR hat haben John P.A Ioannidis und Cathrine Axfors in ihrer Studie 23 Seroprävalenz (Prozentsatz von Menschen mit Antikörpern in einem Land) Untersuchungen aus 14 Ländern in Amerika, Asien und Europa ausgewertet.

Der Median der IFR beträgt je nach Altersgruppe:

  •  0-19:  0,0027 %
  • 20-29:  0,014 %
  • 30-39:  0,031 %
  • 40-49:  0,082 %
  • 50-59:  0,27 %
  • 60-69:  0,59 %

Wir sehen eine drastische Staffelung nach Alter, wie das generell bei der Sterblichkeit üblich ist. Bei den über 70-Jährigen gibt es noch größere Unterschiede.

In 14 Ländern lag die IFR bei in der Gemeinschaft lebenden älteren Menschen im Median bei 2,4 %. In 2 Ländern mit mittlerem Einkommen betrug die IFR 0,3 % gegenüber 2,8 % in 12 Ländern mit hohem Einkommen.

Der Median der IFR bei allen älteren Menschen lag in allen 14 Ländern bei 5,5 % (Spanne 0,3 %-12,1 %). In den 2 Ländern mit mittlerem Einkommen lag die IFR bei allen älteren Menschen bei 0,3-0,4 % und in 12 Ländern mit hohem Einkommen bei 6,8 % (Spanne 2,3-12,1 %). Hier zeigt sich ein starker Unterschied in der IFR zwischen älteren Menschen, die noch in der Gemeinschaft leben gegenüber solchen in Heimen.

Die Daten der AGES in Österreich bestätigen das Bild. Bis zur Altersgruppe über 45 ist die Todesrate pro 100 Erkrankungsfällen, also die CFR, 0,0:

Frühe Schätzungen der Todesfallrate (CFR: Verhältnis der Todesfälle zu den dokumentierten Infektionen) bei älteren Menschen waren sehr hoch und spielten eine wichtige Rolle bei der Verbreitung von Angst und Panik im Umgang mit dem Corona Virus. Frühe Schätzungen der CFR aus China beschrieben eine CFR von 8 % in der Altersgruppe 70-79 und 14,8 % in der Altersgruppe ≥80 Jahre. Extrem hohe CFR-Schätzungen wurden zunächst auch aus Italien und New York gemeldet. Allerdings war die Zahl der infizierten Personen viel größer als die Zahl der dokumentierten Fälle. Daher ist die IFR viel niedriger als die CFR.

Einflussfaktoren auf die IFR

Sowohl die Altersverteilung als auch andere Merkmale der Menschen in der älteren Bevölkerungsschicht variieren von Land zu Land. So ist z. B. Fettleibigkeit ein wichtiger Risikofaktor für ein schlechtes Ergebnis bei einer COVID-19-Infektion, und die Prävalenz von Fettleibigkeit beträgt in Indien nur 4 % gegenüber 20-36 % in den hier analysierten Ländern mit hohem Einkommen. Neben den Unterschieden bei den Risikofaktoren können auch die Dokumentationskriterien für die Kodierung von COVID-19-Todesfällen von Land zu Land unterschiedlich gewesen sein. Selbst in Ländern mit hoch entwickelten Gesundheitssystemen kann es zu einer Unter- oder Übererfassung von COVID-19-Todesfällen gekommen sein.

Da viele COVID-19-Todesfälle auf Pflegeheimbewohner zurückzuführen sind, hängt die Gesamt-IFR eines Standorts über alle Altersgruppen hinweg weitgehend davon ab, wie Pflegeheime betroffen waren. Die Verbreitung in Pflegeheimen war in der ersten Welle überproportional hoch. Der Anteil der Todesfälle in Pflegeheimen ging in den folgenden Wellen in den meisten Ländern mit hohem Einkommen deutlich zurück, mit einigen Ausnahmen (z. B. Australien). Diese Veränderung spiegelt sich möglicherweise in einer viel niedrigeren IFR bei älteren Menschen und der Gesamtbevölkerung nach der ersten Welle wider.

Verbesserte Behandlungen (z. B. Dexamethason) und ein geringerer Einsatz schädlicher Behandlungen (unsachgemäße mechanische Beatmung) könnten die IFR Ende 2020 und im Jahr 2021 ebenfalls erheblich gesenkt haben. Da die Impfung im Jahr 2021 bevorzugt bei älteren und gefährdeten Personen gefördert wird, könnte die IFR noch stärker zurückgegangen sein.

Neue Varianten, die sich im Jahr 2021 durchsetzen, könnten ebenfalls mit einer noch niedrigeren IFR verbunden sein. In der letzten Juniwoche 2021 lag z. B. im Vereinigten Königreich, wo sich die Delta-Mutation weit verbreitet hat, sogar die durchschnittliche CFR bei ∼0,1 %.

Darüber hinaus liegt die Prävalenz von Fettleibigkeit in allen in der Studie analysierten Ländern mit Ausnahme Indiens um das 1,5- bis 3-fache über der weltweiten Prävalenz (13 %). Auch andere wichtige Risikofaktoren für schlechte COVID-19-Ergebnisse wie Rauchen in der Vorgeschichte, Diabetes, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Immunsuppression sind in den in die Analyse einbezogenen Ländern mit hohem Einkommen weitaus häufiger als im weltweiten Durchschnitt. Die globale IFR könnte daher sowohl bei älteren Menschen als auch in den unteren Altersschichten wesentlich niedriger sein als die hier vorgestellten Schätzungen.

Die Studie zeigt auch, dass die IFR von COVID-19 bei älteren Menschen, die in einer Gemeinschaft leben, durchweg viel niedriger ist als bei älteren Menschen insgesamt, ein Unterschied, der in Ländern erheblich ist, in denen Pflegeheime eine etablierte Form des Aufenthalts sind. Sehr niedrige IFR-Schätzungen wurden in jüngeren Gruppen bestätigt.


Alle aktuellen News im TKP Telegram Channel

Unterstütze unabhängigen Journalismus mit einer Spende via PayPal


Indien: 68 Prozent haben Corona-Antikörper – Infektionssterblichkeit 0,045 Prozent

Britische Daten zeigen: Delta Variante mindestens 10-fach weniger gefährlich als frühere Varianten

Top-Medizin-Wissenschaftler John Ioannidis: Corona ist bereits endemisch

Neue Ioannidis Studie: Infektionssterblichkeit weltweit etwa 0,15 Prozent

Original Article: https://tkp.at/2021/09/09/neue-ioannidis-studie-zeigt-sehr-niedirige-infektionssterblichkeit-unter-50-und-einen-stark-negativen-einfluss-von-heimen-fuer-aeltere/

Share This Post

Teilen auf facebook
Teilen auf linkedin
Teilen auf twitter
Teilen auf email
de_DE